Mary Poppins‘ Rückkehr | Kritik / Review

Mary Poppins‘ Rückkehr | Kritik / Review

(Trailer)

Bereits mit Saving Mr.Banks, kehrte Disney 2014 zurück zu Mary Poppins und erzählte die Geschichte des komplizierten Verhältnisses von der Autorin P.L. Travers und Walt Disney. Doch nun 54 Jahre nach dem Klassiker mit Julie Andrews (The Sound of Music) und Dick van Dyke (Nachts im Museum) in den Hauptrollen wagte man sich an eine Fortsetzung der Geschichte rund um die Figur Mary Poppins. Die ikonische Nanny verkörpert Emily Blunt, die nicht nur dieses Jahr mit A Quiet Place für Aufsehen sorgte, sondern auch bereits beim Musical Into the Woods mit Regisseur Rob Marshall (Die Geisha) zusammenarbeitete.

Storyanriss:

London im Jahr 1930: Das Land hat mit einer Wirtschaftskrise zu kämpfen und Michael (Ben Whishaw) und Jane Banks (Emily Mortimer) sind erwachsen geworden: Jane setzt sich für Frauenrechte ein und Michael arbeitet in der Bank, in der schon sein Vater angestellt war, und lebt mit seinen drei Kindern Annabel (Pixie Davies), Georgie (Joel Dawson) und John (Nathanael Saleh) sowie der Haushälterin Ellen (Julie Walters) nach wie vor in der Cherry Tree Lane Nr. 17. Doch als Michaels Frau stirbt, bekommen er, Jane und die Kinder prompt Hilfe vom geheimnisvollen Kindermädchen Mary Poppins (Emily Blunt). Sie hat ihre magischen Tricks nicht verlernt und außerdem eine Reihe ziemlich skurriler Freunde dabei, darunter der optimistische Laternenanzünder Jack (Lin-Manuel Miranda) und Marys exzentrische Cousine Topsy (Meryl Streep). Gemeinsam bringen sie Spaß und Wunder zurück ins Leben der Familie Banks.

Jane Banks: What brings you here after all this time?
Mary Poppins: The same thing that brought me the first time, I’ve come to look after the Banks children.
Annabel Banks: Us?
Mary Poppins: Oh, yes, you too.

Fazit zu Mary Poppins‘ Rückkehr:

Emily Blunt ist phänomenal gut und spielt sich mit nur einem Augenrollen in die Herzen der Zuschauer. Sie ist wie immer top vorbereitet und liefert nach A Quiet Place eine zweite großartige Leistung in diesem Jahr ab. Doch auch wenn man die Rolle der Mary Poppins im Jahr 2018 wohl kaum hätte besser casten können, sind die Fußstapfen der charismatischen Julie Andrews nicht zu füllen. Sicherlich ist so ein Vergleich nicht ganz fair, aber so ganz ohne kommt man hier auch nicht aus.

Auch der Rest des Casts, allen voran Broadway-Guru Lin-Manuel Miranda und Emily Mortimer fand ich super. Die Geschichte & das Drehbuch sind eher mittelmäßig. Zugegeben: das Original hatte auch keine tiefgründige Geschichte und die politischen sowie gesellschaftlichen Probleme der abgebildeten Zeit waren maximal angerissen. Doch von einer Fortsetzung 54 Jahre später könnte man ja eventuell ein wenig mehr verlangen als die gleiche Oberflächlichkeit, aber letztlich hangelt man sich an einer fast identischen Struktur entlang und etabliert zu Beginn noch gesellschaftliche Probleme zur Zeit der Weltwirtschaftskrise, drängt diese am Ende aber dann in die absolute Vergessenheit.

Die fantastischen Abenteuer unsere Protagonisten kommen bis auf eine tolle, lange Sequenz auf einer gemalten Vase auch nicht ans Original heran, machen aber weitestgehend Spaß. Das Kostümdesign ist spitze und muss sich nicht hinter dem Klassiker verstecken, doch die Musik bietet definitiv nicht so viel Ohrwurmgarantie wie Supercalifragilisticexpialidocious oder Chim Chim cheree. Wenn ich ehrlich bin könnte ich jetzt nach einmaligem Schauen keine Melodie aus meinem Gedächtnis kramen.

Trotz der vielen Kritikpunkte war Mary Poppins Rückkehr für mich eine gelungene, wenn auch weniger ikonische Fortsetzung. Der Mythos Mary Poppins wurde gut in das Jahr 2018 transportiert und mit Emily Blunt perfekt besetzt.

Related Post

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar