The Favourite | Kritik / Review (Oscars 2019)

The Favourite

Storyanriss:

Der englische Königshof im 18. Jahrhundert: England befindet sich im Krieg gegen Frankreich, doch die kranke und geschwächte Königin Anne (Olivia Colman) ist kaum in der Lage die Nation zu regieren. Stattdessen liegt die Zukunft ihres Landes in den Händen ihrer Vertrauten Lady Sarah (Rachel Weisz), die sich neben den Regierungsgeschäften auch noch um Annes Gesundheit kümmert und versucht, deren Launen im Zaum zu halten. Die Monarchin ist nämlich eine anstrengende Person, die sehr impulsiv ist und zu Wutausbrüchen neigt. Bald tritt ein neues Dienstmädchen, Sarahs Cousine Abigail (Emma Stone), die ihren Adelstitel verloren hat, ihre Stelle am Hofe an und übernimmt zunächst niedere Arbeiten. Schnell wird aber Königin Anne auf den Verstand und den Charme der schönen, jungen Frau aufmerksam. Abigail begegnet der Königin mit Schmeicheleien, was Sarah überhaupt nicht passt. Und so entbrennt zwischen den Cousinen damit schließlich ein erbitterter Kampf um Annes Gunst und dem damit verbundenen politischen Einfluss.

Fazit:

The Favourite ist der neueste Film von Yorgos Lanthimos, dem Regisseur von Dogtooth, The Killing of a Sacred Deer und The Lobster. The Favourite ist mit 10 Oscar-Nominierungen einer der großen Favoriten dieses Jahr. Auch der griechische Regisseur Lanthimos konnte seine dritte Nominierung einsacken. Erstmals schrieb er aber das Drehbuch nicht selbst. Ehrlich gesagt merkt man das auch deutlich, denn es handelt sich hier um den zugänglichsten all seiner Filme. Er ist definitiv weniger grotesk und abgefahren. Es handelt sich schlicht um eine Komödie in einem ungewöhnlichen Kostümfilm-Setting.

Mir hat The Favourite besonders gut gefallen. Die Dialoge sind spritzig und bissig, die 3 Hauptdarstellerinnen sind wie gewohnt über jeden Zweifel erhaben und die Geschichte ist witzig verrückt. Das Drehbuch bietet eine ungewöhnliche Geschichte über eine Dreiecksbeziehung, Loyalität und Intrigen, die mir dieses Jahr viel Spaß gemacht hat. Mal sind die Gespräche von brutalster Ehrlichkeit geprägt und mal durch manipulative Lügengebilde – egal welche Facette man gerade von den drei unterschiedlichen Charakteren präsentiert bekommt: sie sind super unterhaltsam und immer wieder frisch.

Auch die Kameraarbeit und das Editing waren grandios und führten zu traumhaften Bildern und virtuosen Kamerafahrten. Trotz der 10 Nominierungen wird der Film in den wichtigsten Kategorien vermutlich leer ausgehen. Ich denke in Sparten wie Kostümdesign, Produktionsdesign, Original Drehbuch und Schnitt wird man den ein oder anderen Oscar eventuell mitnehmen können. Für die Beste Hauptdarstellerin und Bester Film kann man vielleicht einen Upset schaffen, auch wenn sie nicht zu wahrscheinlich sind.

Dominieren wird The Favourite nicht, obwohl er unter allen Filmen in der Kategorie Bester Film neben A Star is Born mein Highlight war.

Related Post

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar