Retro-Review 04 – Der weiße Hai (1975)

jaws_blog2(Trailer)

Storyanriss:

Der kleine Badeort Amity Island wird von einem gefräßigen Hai heimgesucht, der auch gerne mal den ein oder anderen Menschen verspeist. Trotz einiger Todesfälle will der örtliche Bürgermeister (Murray Hamilton) davon aber nichts wissen, der Profit durch die anstehende Badesaison und den Tourismus hat Vorrang. Er verbietet dem Polizeichef, Martin Brody (Roy Scheider), die Sperrung des Strandes. Erst als ein Kind getötet wird, reagiert auch der Bürgermeister. Für einen Tag wird der Strand abgeriegelt, Suchtrupps sollen den Hai finden. Da die Mutter des Kindes ein Kopfgeld auf den Hai aussetzt, wimmelt es am nächsten Tag nur so von Leuten in der Stadt. Jeder will das Ungeheuer finden und töten, Unmengen von Menschen gehen auf Boote und machen sich auf die Jagd nach dem Hai. Die Hatz scheint schnell erfolgreich zu sein, ein Hai wird getötet, Aufatmen bei der Bevölkerung und beim Bürgermeister!

 

5 Gründe für den Kultstatus – Warum ist „Der weiße Hai“ so gut?

V. Die Spezialeffekte

Natürlich kann man nicht über Der weiße Hai reden ohne den titelgebenden Killer aus der Tiefe zu erwähnen. Es gab für die Produktion nicht nur 3 Modelle für je 250.000$, sondern auch jede Menge Probleme am Set.

 

„The Great White Turd“ oder „Bruce“ wie Spielberg ihn taufte, sank bei seinem ersten Testlauf direkt auf den Grund des Meeres, was lange Zeit verhinderte, dass Spielberg überhaupt Szenen mit ihm drehen konnte und zynischer Weise vom Effekte-Team des Films den Spitznamen „Special Defects“ bekam.

jaws_blog1_spielberg bruce

 

IV. Allen Widerständen zum Trotz

Spielberg gelang es nicht seine Wunschschauspieler für den Film zu verpflichten, Das Budget wurde gesprengt, die Dreharbeiten dauerten deutlich länger als kalkuliert. Einige der Hauptdarsteller verstanden sich nicht und sorgten für eine angespannte Atmosphäre am Set und auch die Alkoholsucht von Robert Shaw stellte immer wieder ein Problem dar.

 

Trotz all dieser Widerstände gelang es Spielberg und seinem Team letztlich einen Klassiker und ersten Sommerblockbuster der Filmgeschichte zu schaffen und Der weiße Hai an die Spitze der erfolgreichsten Filme seinerzeit zu katapultieren.

III. Der Soundtrack

Als Steven Spielberg damals zum ersten Mal das berühmte Theme vom vielfach oscarprämierten Komponisten John Williams vorgespielt bekam, hielt er es zunächst für einen schlechten Witz – es war ihm zu simpel.

 

Er forderte Williams auf es noch ein paar weitere Male für ihn zu spielen und plötzlich war es für Spielberg genau richtig und perfekt. Es sollte sich herausstellen, dass beide ein goldenes Näschen hatten und den richtigen Instinkt: Er wurde zum amerikanischen Institut für Film zum 6.besten Score aller Zeiten gewählt und gewann auch den Oscar für Best Original Dramatic Score.

 

II. Die denkwürdigen Momente

Der weiße Hai kann sicherlich mit einigen besonderen Momenten auftrumpfen, doch am ehesten kommen mir die bekannteste und von Roy Scheider improvisierte Dialogzeile in den Sinn:

 

 

Desweiteren gibt es im 3. Akt des Films die so oft beschriebene Ruhe vor dem Sturm und unsere drei mutigen Protagonisten finden nochmal die Zeit um bei ein wenig Alkohol über Gott und die Welt zu reden. Robert Shaw, der mit seiner Alkoholsucht für Probleme sorgte, bestand beim Dreh darauf diese „Indianapolis speech“-Szene wie es die Figuren tun im alkoholisierten Zustand zu drehen und verkackte dermaßen, dass man nichts aus der Szene nehmen konnte. Reumütig bat Shaw Spielberg noch am selben Tag per Telefon um eine zweite Chance und rockte am nächsten Tag die Lieblingsszene von Spielberg mit dem ersten Versuch.

 

I. Die Spannung

Der weiße Hai wurde einst zum 6.gruseligsten Film aller Zeiten gewählt und das hat er vor allem seiner perfekten Zusammenstellung folgender Aspekte zu verdanken: Musik, minimalistischer Einsatz vom Hai und der Kameraarbeit. Wie bereits oben erwähnt, musste Spielberg lange Zeit bei den Dreharbeiten auf den tierischen Star des Films verzichten und drehte somit einen 120 Minuten langen Film über einen Hai, der erst nach 80 Minuten überhaupt zum ersten Mal wirklich zu sehen ist. Dieser Umstand gilt heute als hochgelobtes Feature des Films.

 

Zusätzlich sorgte der perfekt abgestimmte Score für Spannung und Gänsehaut – auch wenn der Hai nicht direkt zu sehen war. Und noch etwas, so Spielberg, sollte nicht zu sehen sein: Das Land. Spielbergs größte Angst war es, dass man während der Aufnahmen das Ufer sehen könne und der Zuschauer so den Eindruck bekäme, dass sich die Protagonisten schnell aus ihrer misslichen Lage befreien könnten. Der Zuschauer sollte genauso hilflos sein wie die Figuren im Film und so legte Stephen Spielberg großen Wert auf die Kameraarbeit.

bewertungsskalafinal4,5

Retro-Review 03 – Ghostbusters (1984)

ghostbusters_blog5(Trailer)

Storyanriss:

So ein Pech. Da haben die Parapsychologie-Professoren Peter Venkman (Bill Murray), Ray Stantz (Dan Aykroyd) und Egon Spengler (Harold Ramis) endlich den Beweis für paranormale Aktivitäten in Form einer waschechten Geistererscheinung vor den Augen, da werden sie auch schon vom Campus der Uni geworfen. Zu unwichtig und kostenintensiv seien ihre Forschungen. Frisch in der Arbeitslosigkeit angekommen, aber mit dem Wissen um die Existenz übernatürlicher Phänomene und Geisterwesen angereichert beschließen sie aus der Not eine zukunftsweisende Idee umzusetzen: Sie gründen ein Geisterjäger-Unternehmen! Mit selbst entworfenem Equipment und mit einem alten Feuerwehrgebäude als Hauptquartier stellen sie sich den lästigen Bedrohungen aus der Zwischenwelt. Und auch wenn die braven Bürger von New York der ganzen Sache etwas skeptisch gegenüberstehen, werd sie bald merken, wie nötig ihre Stadt diese geisterjagenden Jungs hat.

 

5 Gründe für den Kultstatus – Warum ist Ghostbusters so gut?

V. klassische Bodenständigkeit und gutes Handwerk

Ghostbusters funktioniert einfach. Er ist rundum gut. Klar, die Effekte waren toll aber man könnte ohne Probleme sämtliche Spezialeffekte aus dem Film entfernen und es würde dennoch ein Kultfilm sein.

Er bietet nämlich unter der pompösen Fassade auch ein solides Fundament. Ghostbusters ist klassisch und bodenständig, hat eine gutmütige und herzliche Geschichte über Freunde, die durch dick und dünn gehen, egal in welche Situation sie geraten. Darüber hinaus tolle Dialoge die mal entwaffnend charmant sind und dann wieder dir im Dauerfeuer um die Ohren gehauen werden und dir die Tränen in die Augen treiben können.

 

ghostbusters_blog2

IV. Ausstattung und Spezialeffekte

Die coolsten Overalls der Filmgeschichte, Gadgets von denen selbst James Bond träumt und oscarnominierte Spezialeffekte verankerten die Ghostbusters in der Popkultur. Denkt an Rays Brille, die Fallen um die Geister zu fangen, das PKE-Meter oder den Ecto-1, das legendäre Auto der 4 Protagonisten – all diese Ding waren cool, aber nichts war so ikonisch wie das Proton Pack, die Kultwaffe der Ghostbusters, deren Strahlen man unter keinen Umständen kreuzen sollte (außer wenn man mal kurz New York retten muss).

 

ghostbusters_blog1

III. Ray Parker Jr’s Theme Song

Dieser Song ist Kult und trifft den Nagel einfach auf den Kopf. Es gibt glaube ich niemanden der diesen Hit nicht kennt. „Who ya gonna call?

 

II. Die Dialoge

Geisterjäger in New York gespielt von 4 Komikern? Skurril, lustig – eine schier unerschöpfliche Quelle für coole Zitate. Die Dialoge sind einfach genial und sorgen am laufenden Band für tolle Momente im Film.

Allein Bill Murray haut ab der ersten Szene mit ihm im Minutentakt schlagkräftige Punchlines raus und zaubert auch nach über 30 Jahren den Fans ein Lächelns ins Gesicht.

 

I. Bill Murray, Dan Aykroyd, Harold Ramis, Ernie Hudson

Sie sind und werden es immer bleiben: die wahren Ghostbusters. Dr. Peter Venkman, Dr. Raymond Stantz, Dr. Egon Spengler und Winston Zeddmore werden immer in unserem Kurzwahlspeicher bleiben für den Fall, dass wir ihr Wissen in der Parapsychologie benötigen. Die vier Schauspieler und natürlich auch Rick Moranis als trotteligkautzig aber liebenswerten Louis Tully bilden das Rückgrat dieses Films und ohne sie wäre Ghostbusters nie zu so einem Status und Ansehen gekommen.

Die gute Chemie der Darsteller ist auch vor der Kamera zu jeder Sekunde zu spüren und auch wenn ich Bill Murray am meisten von ihnen feier und er ein wenig heraussticht, würde der Film als One-Man-Show nicht funktionieren. Alle zusammen heben dieses Stück Filmgeschichte auf ein neues Level – perfekt besetzt.

 

ghostbusters_blog4

bewertungsskalafinal4,0

Retro-Review 02 – E.T. – Der Außerirdische (1982)

ET_blog1(Trailer)

Storyanriss:

Außerirdische landen auf der Erde, um den Planeten zu erforschen. Sie werden von FBI-Agenten und NASA-Mitarbeitern bei ihrer friedlichen Mission unterbrochen und müssen überstürzt aufbrechen. Eines der außerirdischen Wesen wird in der Hektik zurückgelassen. Es sucht Unterschlupf in der nahegelegen Vorort-Siedlung. Dort wohnt der zehnjährige Junge Elliott (Henry Thomas) mit seiner Mutter Mary (Dee Wallace-Stone), seinem großen Bruder Michael (Robert MacNaughton) und der kleinen Schwester Gertie (Drew Barrymore). Der Vater hat die Familie verlassen und ist mit einer anderen Frau nach Mexiko gefahren.

Als Elliott den Außerirdischen hinter dem Haus entdeckt, freunden sich die beiden nach dem ersten Schreck schnell an. Elliott tauft seinen neuen Freund auf den Namen E.T., versteckt ihn im Haus und weiht seine Geschwister in das Geheimnis ein. Zwischen dem Jungen und dem Außerirdische etabliert sich eine besondere telepathische Verbindung – sie teilen ihre Gedanken und Gefühle. E.T. hat Heimweh und Elliott will ihm helfen, nach Hause zu kommen. Zugleich sind die Regierungsvertreter unter der Leitung des Wissenschaftlers Keys (Peter Coyote) dem gestrandeten Wesen aus dem All auf der Spur.

 

5 Gründe für den Kultstatus – Warum ist E.T. – Der Außerirdische so gut?

 

V. Der Ansatz eines friedlichen Aliens

Zunächst plante Spielberg einen Nachfolger zu Unheimliche Begegnung der Dritten Art, in dem Aliens eine Familie gefangen halten sollten, später verwarf er dieses Script und entwickelte daraus E.T. – Der Außerirdische.

 

Von diesem Zeitpunkt wurden Aliens nicht länger zwangsläufig als ballernde Bedrohung für die Menscheit gesehen, sondern konnten auch ohne Probleme Teil eines friedlichen Filmuniversums werden. Meiner Meinung nach hatte dieser Ansatz maßgeblichen Anteil am letztlichen Erfolg des Films.

ET_blog2

IV. Der märchenhafte Score von John Williams

John Williams beweist einmal mehr seine Qualitäten. Das berühmte Main-Theme lässt auf E.T.’s kindliche und neugierige Natur schließen und stellt für mich – wie auch der Rest des Scores – eine mystische und verträumte Kombination dar, die mich unmittelbar auch an die Musik aus Harry Potter denken lässt, für die er sich ja auch verantwortlich zeigt.

 

Williams ließ es sich auch nicht nehmen für den Track „The Magic of Halloween“ für die Szene als E.T. auf ein Kind in einem Yoda-Kostüm trifft einen Teil des Yoda-Themes aus Das Emperium schlägt zurück zu verbauen. Der Score ist einer von 6 Scores, die es bis zum heutigen Tag schafften die vier bedeutendsten Auszeichnungen zu gewinnen (Oscar, Golden Globe, Grammy, und BAFTA). John Williams gelang dieses Kunststück bereits zum dritten Mal (zuvor mit Star Wars und Der weiße Hai) – Rekord!

ET_blog4

III. Die vielen ikonischen, magischen und phantastischen Bilder und Momente

E.T. gewann nicht nur den Oscar für „Best Visuals„, sondern brannte auch viele tolle Bilder und Szenen in unser aller Gedächtnis. E.T.’s leuchtender Finger, der Elliotts Wunden heilt, seine Aufmachung als Frau oder auch die Halloween-Szene sind nur einige davon. Vermutlich gibt es aber keinen Moment der ikonischer ist als dieser..

 

II. Steven Spielberg – Märchenonkel und einer der besten Geschichtenerzähler unserer Zeit

E.T. ist laut Steven Spielberg sein bis dato persönlichster Film, der – wie er erst viele Jahre nach der Veröffentlichung zugab – stark von der Scheidung seiner Eltern beeinflusst wurde und eine Art Bewältigungsprozess darstellte. Nach der Scheidung seiner Eltern in 1960, füllte ein imaginärer Alienfreund die Leere in seinem Leben und war für ihn

 

„a friend who could be the brother I never had and a father that I didn’t feel I had anymore.“

 

So spiegelt sich Spielbergs Persönlichkeit auch in jedem der Kinder wider, beispielsweise wenn Elliott vortäuscht krank zu sein um zu Hause bleiben zu können, oder wenn Michael Elliott im Film piesackt so wie es Spielberg als Kind bei seinen jüngeren Schwestern machte. Auch Michaels Entwicklung vom Bully zum Beschützer musste Spielberg durchmachen, als er nach der Scheidung seiner Eltern auf seine Schwestern aufpassen musste.

 

Im Jahr 1983 schaffte es E.T. Als erfolgreichster Film aller Zeiten mit Einnahmen von über 600Mio $ an Star Wars vorbeizuziehen. Dieser Status sollte bis 1993 beibehalten werden bis letztlich Spielberg selbst mit Jurassic Park E.T. vom Thron stieß. Spielberg verdiente zu diesem Zeitpunkt angeblich 500,000$ pro Tag durch die Anteile an E.T.

 

Nicht nur finanziell überzeugte E.T. Auch etliche Preise, unter anderem 9 Oscarnominierungen von denen er 4 gewinnen konnte, rühmten dieses Meisterwerk. Selbst Regisseur Richard Attenborough, der in diesem Jahr den Oscar für den besten Film vor E.T. gewinnen konnte, räumte ein, dass Spielbergs Film hätte gewinnen sollen.

 

„I was certain that not only would E.T. win, but that it should win. It was inventive, powerful, [and] wonderful. I make more mundane movies.“

ET_blog3

I. Die Beziehung der Kinder zu E.T.

Ein für mich ganz besonderer Aspekt des Films ist die gezeigte Beziehung der Kinder zu E.T., allen voran natürlich die von Elliott. Man merkt schon früh im Film als Elliott E.T. in seinem Schrank versteckt, dass sich zwischen den beiden direkt eine emotionale und geistige Bindung entwickelt hat, die sie selbst bei räumlicher Distanz aufrechterhalten können. Sie können fühlen was der andere fühlt – was beispielsweise zu sehen ist, wenn E.T. ein paar Biere findet und sich betrinkt.

Spielberg hat den Film weitestgehend chronologisch gedreht um den Jungschauspielern überzeugendere Darstellungen ihrer Charaktere abzuverlangen, auf Grund der stetig wachsenden emotionalen Verbindung zu E.T. mit Fortschritt des Films. Diese Verbindung lässt sich vor allem in der Krankenhaus-Szene deutlich erkennen, wenn beispielsweise auch Drew Barrymore echte Tränen vergießt, weil Spielberg ihr bis dahin nicht offenbarte, dass es sich bei E.T. nicht um ein echtes Alien handelt. Auch die Idee – abgesehen von der Mutter Mary – Gesichter von Erwachsenen erst im 3.Akt zu zeigen, unterstützt die Beziehungsbildung von Zuschauer, den Kinderrollen und E.T. und ist für mich ein cooler Kniff.

Spielberg war sich natürlich bewusst darüber, dass das Besetzen der Kinderrollen essentiell für den Erfolg dieses Films sein würde und steckte viel Einsatz in den Castingprozess und sollte letztlich damit auch einen Glücksgriff landen. Zunächst castete er die junge Drew Barrymore als Gertie, die ihm mit einer ausgeprägten Fantasie und Liebe zum Detail erklärte, dass sie eigentlich keine Schauspielerin sei, sondern ein Drummer in einer erfolgreichen Punkrock-Band, die täglich die Stadien dieser Welt füllt. Spielberg würdigte diese lebhafte Vorstellungskraft und gab ihr die Rolle.

Die Mammutaufgabe war aber natürlich die Verpflichtung eines passenden Elliott-Darstellers und Spielberg testete auf Bitte eines Freundes Henry Thomas. Beim Vorsprechen gab Steven Spielberg Henry Thomas aber nicht das eigentliche Script sondern ließ ihn eine improvisierte Szene spielen, in der Thomas einem Regierungsvertreter davon abhalten sollte ihm seinen Alien-Freund wegzunehmen. Henry Thomas tat dies so überzeugend, dass Spielberg nichts anderes übrig blieb als das Casting mit den Worten “OK kid, you got the job.“ zu beenden.

Retro-Bewertung:

bewertungsskalafinal4,5

 

Retro-Review 01 – Independence Day (1996)

Independence Day _slide5

Storyanriss (Trailer)

Die Radioteleskop-Phalanx in Arecibo empfängt ein ungewöhnliches Signal aus dem All, dessen Quelle nur unweit von der Erde entfernt ist. Bald stellen die Wissenschaftler fest, dass sich eine gewaltige Raumschiffarmada zielsicher auf den blauen Planeten zu bewegt. Der Computerfreak David Levinson (Jeff Goldblum) analysiert das außerirdische Signal und kommt zu einem erschreckenden Ergebnis: Es handelt sich um eine Art Countdown innerhalb der Kommunikation zwischen den Alienschiffen, die sich mittlerweile direkt über den größten Städten des Planeten positioniert haben. David nutzt den verbleibenden Kontakt zu seiner von ihm getrennt lebenden Frau Constance Spano (Margaret Colin), die mittlerweile einen Posten als Sprecherin des US-Präsidenten (Bill Pullman) innehat, um diesen über seine Entdeckung in Kenntnis zu setzen und ihm nahe zu legen, die Städte sofort evakuieren zu lassen. Der will zunächst einmal nicht ausschließen, dass die Besucher auch in friedlicher Mission unterwegs sein könnten, wird aber spätestens nach Ablauf des besagten Countdowns eines Besseren belehrt: Durch Aktivierung der eindrucksvollen Strahlenkanone eines jeden Raumschiffs werden die anvisierten Metropolen mit einem Schlag dem Erdboden gleich gemacht.

 

5 Gründe für den Kultstatus – Warum ist Independence Day so gut?

V. Russell Casses / Randy Quaids ungewöhnliche Siegerstory

Russel, gespielt von Randy Quaid, der zunächst im Film als für verrückt erklärter Alkoholiker abgestempelt und von seinen Mitmenschen gemieden und gemobbt wird, weil ihm niemand glaubt, dass er von Aliens entführt wurde, macht im Verlauf des Films eine tolle „From Zero to Hero“–Story durch. Während er anfangs nicht mal das richtige Feld mit seinem Flugzeug trifft, schafft er es zum Schluss für seine Kinder und sein Land mit dem Trinken aufzuhören und unter Opferung seines eigenen Lebens die Schwachstelle im Alien-Raumschiff aufzudecken und somit den Grundstein für den Sieg zu legen.

russel-slide1

IV. Prämierte Computereffekte und ein zerstörtes White House

Hier gibt es eigentlich nicht viel zu sagen: Roland Emmerich und seine Crew haben damals mit dem erfolgreichsten Film 1996 auch die Messlatte für visuelle Effekte nach oben gelegt, die mitunter auch heute durchaus standhalten können – nicht zu unrecht gewann Independence Day damals den Oscar für seine Effekte. Großen Anteil daran hatte sicherlich auch der Money-Shot, den man bereits im Trailer zu sehen bekam und der seitdem gefühlt in jedem Emmerich-Film neu interpretiert wurde: Die Zerstörung des White House.

MSDINDA FE002

III. Auch die kleinen Geschichten zählen

Toll finde ich auch, dass sich Independence Day die Zeit nimmt und nicht nur dem Hauptdarsteller Will Smith eine abgeschlossene Geschichte gibt, sondern auch den anderen Nebenfiguren komplette Story-Arcs schreibt für die man sich interessiert und die gut ins Gesamtbild passen. Will Smiths Steven Hiller kann endlich ins Weltall fliegen, Goldblum bekommt seine Ex-Frau zurück. Präsident Whitmore wird der Anführer für seine Nation, wie es sich wohl jeder andere Präsident nur wünschen kann und der ulkige Kautz Russell schafft es wie bereits erwähnt seine Probleme in den Griff zu bekommen und als Held in die Geschichte einzugehen.

goldblum_slide1

II. Jeff Goldblum & Will Smith

Der junge und talentierte Will Smith, den man bis zu diesem Zeitpunkt hauptsächlich von seiner Musik und als Prinz von Bel Air kannte, konnte bereits ein Jahr zuvor an der Seite von Martin Lawrence in Bad Boys brillieren und so zum Weltstar avancieren, auch wenn er damals noch eher der Co-Star hinter Lawrence war. 1996 durfte dann auch Will Smith selbst den Cast eines Mega-Sommer-Blockbusters anführen und bekam niemand Geringeres als Jeff Goldblum zur Seite gestellt, der mit Die Fliege und Jurassic Park nicht nur Playboy sondern auch ein Weltstar war.

Die Chemie stimmte und folgerichtig erlangte dieses Duo mit Roland EmmerichsIndependence Day Kultstatus. Goldblums Rolle des verschrobenen Genies mit mächtiger Brustbehaarung, der immer den passenden USB-Stick für alle Fälle in der Tasche hat und Will Smith, welcher uns mit seinem Schlag in die Fresse des Aliens und den wohl darauf passendsten Worten „Willkommen auf der Erde“ einen der größten Bad-Ass-Momente der Filmgeschichte lieferte.

Independence-Day-slide3

I. Bill Pullmans legendäre Ansprache

Bill Pullman, der in diesem Film die Rolle von Präsident Thomas J. Whitmore verkörpert, wird mit seiner legendären Ansprache vor dem epischen Finale von Independence Day wohl für immer einen Platz in den Herzen der Filmfans haben.

independence-day-president-slide1Today we celebrate our Independence Day! Fuck yeah!

 

Retro-Bewertung

bewertungsskalafinal3,5